Dienstag, 31. März 2015

Die Schachtelwirtin wird 1 Jahr alt... Zeit für Geburtstagkuchen

 
Als ich angefangen habe mein Blog zu schreiben, hatte ich keine Erwartungen. Hauptsächlich war mein Anliegen das ein oder andere Projekt für mich zu dokumentieren, damit ich später mal nachschlagen kann, wie ich das so gemacht habe. Dass andere Leser als ich hier her finden, kam mir überhaupt nicht in den Sinn. Um so mehr habe ich mich über den ersten Kommentar gefreut, den ich erst mit 4 Tagen Verspätung überhaupt gesehen habe. Ich hatte einfach gar nicht damit gerechnet.

Heute bin ich immer ein klein bisschen freudig aufgeregt, wenn ich einen Post veröffentlichen kann, weil es mir das Schreiben so viel Spaß macht. Besonders schön finde ich die vielen kleine Begegnungen in den Kommentaren auch in anderen Blogs, die geteilten Ideen und  die fast tägliche Inspirationen für meine analoge Küche. Deswegen möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Bloggern, Autoren, Foren- und Communitymitgliedern bedanken für die schönen Stunden im Netz und den neuen Leckereien, die ich deswegen ausprobieren konnte.

Aus Anlass des ersten Geburtstages der Schachtelwirtin kommen hier ein paar Geburtstagsleckereien, die ich aus Anlass von verschiedenen Geburtstagen des kleinen Herrn A gebacken habe. Wie immer nicht perfekt aber schön bunt.


Auf diesem Bild gibt es ein Feuerwehrauto zu sehen. Die Idee stammt tatsächlich aus einem Weight Watchers Kochbuch. Auf jeden Fall kam der Kuchen gut an. Im Inneren befindet sich ein Zitronenrührkuchen. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich die rote Glasur etwas spät drauf gemacht, dass sie fast bis zum Kindergeburtstag nicht mehr getrocknet wäre. Wo ich schon bei Missgeschicken bin, den Kuchen habe ich in einer Silikonform anstatt in einer Metallform gebacken. Deswegen wurde der Kuchen etwas trapezförmig anstatt rechteckig. Auf dem Foto lässt sich diese komische Form nicht so gut erkennen.
 
Das ist eine knuffige Mäusemuffinfamilie. Die gefallen mir immer noch sehr gut. Besonders der stechende Blick. Die Oblaten wurden gerne gegessen, die Lakritze-Schwänzchen dafür gar nicht. Der kleine Herr A hält auch heute noch immer sehr genau Ausschau, ob sich nicht irgendwo dieses fürchterliche Zeug versteckt.
 
 
 
 
Und hier kommt das neuste Werk der Minions-Kuchen. Hmm und auch hier hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Wer mag darf gerne raten was dieses Mal passiert ist. ;-)
 
Immerhin habe ich für den Kuchen extra Fondant selbstgemacht. Dazu habe ich Marshmellows mit Zucker aufgelöst und gerührt. Mit Funk und Recht kann ich sagen noch nie so eine klebrige und pappige Masse verarbeitet zu haben. Es war eine einzige Wuzerei. Ich bin immer noch ein bisschen stolz, dass ich es geschafft habe das Zeug einzufärben und auszurollen.
 
Das Braun habe ich übrigens in meiner Verzweiflung mit Kakaopulver gemacht, weil es die Farbe nicht im Supermarkt zu kaufen gab. Die Pupille habe ich auch mit Kakaopulver und einem Pinsel gemalt. Was tut eine Mama nicht alles?!
 
Und zu guter Letzt kommen hier noch die Grüffelo-"Kuchen". Die sollten auf einem Schoko-Biskuit-Teig aufbauen. Doch die Schachtelwirtin wäre nicht die Schachtelwirtin, wenn hier alles geklappt hätte. Der Teig war zu lange im Ofen und hatte dann eher Knusper-Keks-Charakter. Aber was solls, da keiner wusste was es hätte werden sollen, waren alle angetan. Frau muss ja nicht immer alle Geheimnisse lüften.
 
Und so freut sich eine glückliche fröhliche Köchin auf die nächsten Abenteuer. Auf ein schönes 2. Jahr! :-)

2 Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Einjährigen, da hast Du ja so richtige Leckereien zur Feier aufgetischt. Ich hoffe, Du hast auch weiterhin viel Spaß beim Bloggen.
    Viele liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Danii,
      ganz lieben Dank für die Glückwünsche! Ich werde auf jeden Fall dran arbeiten, dass es so bleibt... viel Spaß am Werkeln in der Küche und beim Bloggen. :-)
      Viele liebe Grüße!

      Löschen